VfL Tegel Handball
VfL Tegel vs SV Fortuna Neubrandenburg (26:24) PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
Geschrieben von: Schauer   
Dienstag, den 28. März 2017 um 15:06 Uhr

Der VfL hält die Hatze-Hölle warm

Ende März; nur noch 6 Begegnungen zu spielen, dann ist die Saison geschafft. Zum erfolgreichen Abschluss braucht Tegel einen Sieg. Der heutige Gegner: SV Fortuna Neubrandenburg. Schmerzlich erinnerte man sich an das Hinspiel, in dem man, mal ohne es zu beschönigen, kläglich untergegangen ist. Es schrie also nach Revanche gegen diese junge Truppe mitsamt ihrer guten Führung!

Also gab es nur eins: Den Kampf annehmen, aus einer guten Abwehr heraus vorne ordentlich agieren und Erfolge feiern. Allerdings hatte der Gegner nach Tabellenstand nichts zu verlieren und spielte dementsprechend frei auf.

Die ersten Minuten waren geprägt von Kampf sowie guten und schlechten Aktionen auf beiden Seiten. Man spürte, dass es für beide Mannschaften um viel ging. Kein Team konnte sich absetzten und so war die erste Halbzeit schön anzusehen. Aus Tegeler Sicht konnten die eigenen spielerischen Stärken nicht ausgenutzt werden. Mit nur einem Tor vor ging es zur Pause in die Kabinen.

Der Tenor der Ansprache lautete: Deutlich besser als in der Vergangenheit, aber nicht genug, um sicher zu sein. Daher nochmal die besser gespielten Aktionen in Erinnerung rufen und vor allem wieder abrufen.

In der Theorie einfach - jedoch hatte natürlich auch Neubrandenburg noch nicht aufgegeben und so war die zweite Halbzeit ebenso eng umspielt.

Vom 11:10 zur Halbzeit bis zum 17:16 gab es maximal ein Tor Unterschied. Unsere Abwehr war wieder einmal enorm, dahinter machten die Torhüter ihren Job. Im Angriff kam es allerdings zu schlechten Entscheidungen und einigen ungenutzten (klaren) Torchancen. Zur ca. 45. Minute konnten wir uns endlich belohnen und die Führung ausbauen, auf 4 Tore!

Das galt es nun mindestens zu halten. Daher ging es ebenso umkämpft weiter wie zuvor.

Bis zum 25:21. Da drehte der Gegner doch noch einmal auf und konnte sich heran arbeiten. Eine offensive Abwehr war zunächst nicht gut für unser in Unterzahl geratenes Team. So kam es zum 25:24 - 30 Sekunden vor Schluss. Argh - AUSZEIT! Noch einmal zur Ruhe kommen, um dann sicher zu spielen. Weiter ging es… uuuund danke Jörni, der sich ein Herz packte und es nicht nur schaffte an mehreren Gegnern vorbei zu gehen, sondern auch den finalen Pass gab, der dann zum erlösenden 26:24 führte.

Ende. 2 Punkte. Nicht mehr, aber auch nicht weniger!

Auf dem Weg zum Klassenerhalt absolut wichtig - ein Hoch auf den einen VfL!

POW POW


 

 
Bitte registieren Sie sich oder melden Sie sich an, um einen Kommentar hinzuzufügen.